Spendenübergabe in Alpirsbach, Peterzell und Rötenberg

Volksbank Kinzigtal unterstützt mit fast 6.000 Euro Vereine und Institutionen

Bild stehend v.l.n.r.: Martin Heinzmann (Vorstandssprecher), Oliver Broghammer (Vorstand), Petra Letzeisen (Hausach), Markus Harter (Hausach), Raphaela Jehle (Hausach), Michael Frick (Alpirsbach), Hans-Joachim Haller (Wolfach), Tobias Wölfle (Aichhalden-Rötenberg), Klaus Kinast (Haslach), Uwe Tscherter (Aichhalden-Rötenberg), Egon Jehle (Schiltach/Schenkenzell)
sitzend v.l.n.r.: Ute Müller (Steinach), Beate Brede (Schiltach/Schenkenzell), Werner Hildbrand (Schiltach/Schenkenzell)


 

Mai 2015

Seit vielen Jahren schon unterstützt die Volksbank Kinzigtal eG Vereine und Institutionen aus Mitteln des Gewinnsparvereins Südwest e. V.  für gemeinnützige Zwecke. Im Jahr 2015 sind es insgesamt 49.000 Euro für Vereine und Institutionen aus dem gesamten Geschäftsgebiet der Volksbank Kinzigtal eG.

Ein Teil davon wurde am 12. Mai verteilt. Hierzu trafen sich Vertreter aus sieben DRK-Ortsvereinen im Geschäftsgebiet der Volksbank Kinzigtal eG in der "Rosenlaube" in Schiltach und durften aus diesem Topf jeweils 2.800 Euro Spende der Volksbank Kinzigtal eG in Empfang nehmen.

Es waren dies die Ortsvereine aus: Aichhalden-Rötenberg, Alpirsbach, Schiltach/Schenkenzell, Wolfach, Hausach, Haslach und Steinach.

Die beiden Vorstände Heinzmann und Broghammer empfingen zusammen mit 3 Volksbank Mitarbeiterinnen die erfreuten DRK-Vertreter bei Beate und Hermann Brede in der "Rosenlaube" in Schiltach. Bei einem erfrischenden Smoothie und kleinen Häppchen lernten sich bei dieser Gelegenheit die "Ehrenämtler" auch über die Gebietsgrenzen hinaus kennen - viele kannten sich tatsächlich noch nicht.

So gab der Anlass einer Spendenübergabe zusätzlich Gelegenheit zum Austausch über Blutspende-Aktionen, Übungsabende, Fahrzeugausrüstungen und sonstige vereinsinterne Abläufe - und das bei bester Laune. Denn auf eine solche Art und Weise Austausch zu halten, das kannte niemand der Anwesenden - und sie nutzten die Gelegenheit gerne.

Vorstandssprecher Heinzmann erläuterte, wie die Volksbank auf die Idee kam, gerade die Ortsvereine des DRK mit einer Spende zu überraschen, und schilderte dabei auch, dass ihm auffiel, dass die Ortsvereine des DRK und die Volksbanken so viele kleine Übereinstimmungen habe. "Der Ursprung der internationalen Rotkreuzbewegung liegt im Jahre 1859, die erste Volksbank wurde 1862 gegründet. Und auch die Grundsätze des Roten Kreuzes wie z.B. Menschlichkeit, Unparteilichkeit, Freiwilligkeit, Einheit etc. erinnert sehr stark auch an die Grundsätze der Genossenschaften wie Selbstverantwortung, Selbstverwaltung und Selbstbestimmung.
In den vergangenen Jahren unterstützten wir Musikvereine, Sportvereine, Schwarzwaldvereine, Kindergärten, Sozialstationen etc. und dieses Jahr sind die Ortsvereine des DRK dran", so Martin Heinzmann, der betonte, dass ihm und seinem Kollegen Oliver Broghammer die Förderung der Menschen, der Institutionen und der Vereine in der Region einfach sehr am Herzen liege.

Die Vertreter der anwesenden Vereine freuten sich alle sehr über die diesjährige Auswahl und bekräftigten übereinstimmend die Tatsache, dass man diese Spende sehr gut überlegt einsetzen werde. Sei es für die Anschaffung von Funkgeräten, Ersatzanzügen und Rettungsrucksäcken (Haslach und Steinach), für eine Teilfinanzierung neuer Fahrzeuge (Hausach, Schiltach/Schenkenzell), für die Anschaffung von Einsatzkleidung (Wolfach), für die Anschaffung eines neuen Übungsphantoms und Gymnastikbällen für die Seniorengruppe (Aichhalden-Rötenberg) oder auch für die Anschaffung neuer digitaler Melder für Ersthelfer (Alpirsbach).

"Wir wissen sehr genau, dass wir das Geld bei Ihnen gut angelegt haben und dass viele Mitbürger, Mitglieder und Kunden davon profitieren werden", betonte Heinzmann zwinkernd. Er dankte darüberhinaus - auch im Namen seines Kollegen Oliver Broghammer - allen "Ehrenämtlern" für ihre Zeit, die sie dem Verein über einen langen Zeitraum hinweg schenken und betonte weiter: "Im Hause Volksbank Kinzigtal wissen wir sehr wohl, dass man in Vereinen immer wieder auf Spenden angewiesen ist." Heinzmann und Broghammer bedankten sich danach noch mit persönlichem Handschlag bei jedem Anwesenden für Ihre Tätigkeit und luden zu einem kleinen Imbiss und Umtrunk gerne ein.